Mit Unterstützung des Landes Salzburg Ihre Heizung winterfit machen und bis zu 400 Euro Energiekosten sparen.

In mehreren Bundesländern gibt es spezielle Förderungen für Heizungsüberprüfungen. In Salzburg läuft beispielsweise seit einigen Tagen die Förderaktion "Winterfit", mit der Heizungs-Checks und Verbesserungsmaßnahmen wie ein hydraulischer Abgleich oder der Einbau von Thermostatventilen mit Direktzuschüssen gefördert werden.

Damit können Sie nicht nur Ihre Energiekosten senken, sondern auch der Klimaschutz gewinnt und Sie kurbeln die heimische Wirtschaft an.

Verbrauchervertreter fordern seit Langem: Wie in Deutschland seit 2015 soll auch bei uns das Bestellerprinzip eingeführt werden: Wer einen Makler beauftragt, soll ihn auch bezahlen.

Verbraucherorganisationen kritisieren seit Langem, Immobilienmakler würden vorzugsweise Interessen von Vermietern vertreten, ihre Vermittlungshonorare müssten aber überwiegend die Mieter bezahlen.

Wie in Deutschland seit 2015 soll auch bei uns das Bestellerprinzip eingeführt werden: Wer einen Makler beauftragt, soll ihn auch bezahlen.

Zusätzlich versuchen immer mehr Start-up-Unternehmen das Finden von passenden Immobilien über Online-Portale zu vereinfachen und sich ein Stück des Kuchens abzuschneiden.

Was tun mit überschüssigem Solarstrom, den Sie im eigenen Haus nicht verbrauchen können? Möglichst viel selbst verbrauchen, den Rest speichern.

Einspeisevergütungen für selbst erzeugten Photovoltaikstrom sinken tendenziell, damit wird der auch ökologisch sinnvolle Eigenverbrauch immer wichtiger.

Die Bundesländer und der Bund reagieren darauf und bieten Förderungen für Bau und Betrieb von Batteriespeichern an. Wegen rasanter technologischer Neuerungen werden diese Förderungen häufiger geändert als in der Vergangenheit, Sie sollten sich also laufend informieren.

Mitreden bei der Stadtentwicklung, wie geht das und worauf kommt es an?

Verdichtung der Orte um den zu hohen Bodenverbrauch zu senken, Ortskernbelebung durch Attraktivierung der Zentren, kurze Wege für die täglichen Besorgungen, diese Schlagworte hören und lesen wir beinahe täglich.

Wie ist das aber, wenn die NachbarInnen näher an Ihre eigene Wohnung rücken sollen? Was sagen Sie dazu, wenn Sie zur Mitwirkung bei Planungsworkshops eingeladen werden? Oder gehen Sie gar nicht erst hin, weil Sie Scheu haben, mit Ihren Ansichten und Wünschen "völlig daneben" zu liegen?

Mit dem Balance-Scooter stellt Hama auf der IFA ein Hoverboard aus eigener Entwicklung und Qualitätsfertigung vor.

Hoverboards, ein cooler Spaß auf zwei Rädern - jetzt in sicher! So ähnlich "fühlt" sich die Marketinglinie des deutschen Technologieunternehmens Hama an, das auf der Funkausstellung Berlin IFA seinen Balance-Scooter aus eigener Entwicklung und Qualitätsfertigung vorstellt.

Damit sollen die im letzten Jahr bekannt gewordenen Sicherheitsprobleme mancher aus Asien importierter Billigboards der Vergangenheit angehören.

Auf die Menschen kommt es an: Die BewohnerInnen der Passivhauswohnanlage Lodenareal in Innsbruck sind sehr zufrieden

2009 wurde die Passivhauswohnanlage Lodenareal an die BewohnerInnen übergeben. Nun stellte der Bauträger Neue Heimat Tirol eine Studie der TU Wien vor, in der über drei Jahre die zusätzlichen baulichen Aufwendungen den Betriebskosten gegenübergestellt und die Wohnzufriedenheit untersucht wurden.

Ein Ergebnis ist: 80 Prozent der Befragten würden wieder in eine Passivhauswohnanlage mit Komfortlüftung einziehen.

Die erste eingezäunte Hundewiese der Stadt Linz wurde im Panulipark nahe dem Bulgariplatz eröffnet.

Zusätzlich zu den bestehenden Freilaufflächen hat die Stadt Linz auf der Panuliwiese die erste zentral gelegene eingezäunte Hundewiese geschaffen, weitere sollen folgen.

Der rund 2.000 Quadratmeter große "Hundeaustobeplatz" für Vierbeiner beim Bulgariplatz ist mit einem 1,20 Meter hohen Zaun und einem selbstschließenden Tor gesichert.

Upcycling: Gebäudedämmung aus Lebensmittel-Jutesäcken

Natürlich wollen wir alle in behaglichen Wohnräumen mit gesunder Raumluft leben, die Beheizung in der kalten Jahreszeit und die Kühlung im Hochsommer sollen wenig kosten.

Bei diesen Wünschen werden wir um eine zukunftssichere Dämmung unserer Wohngebäude nicht herumkommen.