• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 32
  • 33
  • 34
  • 35
  • 36
  • 37
  • 38
  • 39
  • 40
  • 41
  • 42
  • 43
  • 44
  • 45
  • 46
  • 47
  • 48
  • 49
  • 50
  • 51
  • 52
  • 53
  • 54
  • 55
  • 56
  • 57
  • 58
  • 59
  • 60
  • 61
  • 62
  • 63
  • 64
  • 65
  • 66
  • 67
  • 68
  • 69
  • 70
  • 71
  • 72
  • 73
  • 74
  • 75
  • 76
  • 77
  • 78
  • 79
Ausstellung „generationen: wohnen in Wien Favoriten, Währing und Donaustadt“

Der geförderte Wohnbau in Wien ist seit Jahrzehnten Vorbild für Städte und Länder auf der ganzen Welt. So entstehen Angebote, die sich möglichst weitgehend an gesellschaftlichen Entwicklungen und aktuellen Bedürfnissen der Menschen orientieren.

Kernanliegen sind die Durchmischung möglichst vieler Einkommensschichten und das Miteinander aller Generationen.

Linz setzt Zeichen in Richtung einer umweltfreundlicheren, nachhaltigeren Mobilität und erneuerbarer Energien.

Die Stadt Linz setzt Zeichen in Richtung einer umweltfreundlicheren, nachhaltigeren Mobilität. Besonderes Gewicht wird dabei auf die Forcierung des Radverkehrs gelegt.

Aber auch für den Autoverkehr wird aus Umweltschutz- und Lärmschutzgründen ein Signal in Richtung E-Mobilität gesetzt, wo ein allgemeines Interesse vorliegt und die Benützung von PKWs oder leichten LKWs nicht zu vermeiden ist. Zum Beispiel bei Organisationen wie Essen auf Rädern oder dem Taxigewerbe.

Auch für erneuerbare Energien und Nutzung von Regenwasser als Brauchwasser gibt es Umweltförderungen.

Möchten Sie als MieterIn günstigen Sonnenstrom vom eigenen Dach?

Neidvoll schauen MieterInnen manchmal auf die Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern von Eigenheimen, die günstigen Strom für die BewohnerInnen liefern.

Vor allem rechtliche Hürden verhindern bisher meist, dass Wohnungsgesellschaften auf den oft großzügig vorhandenen Dachflächen Strom für ihre MieterInnen erzeugen.

Die Novellierung der Ökostromförderung und der gesetzlichen Grundlagen sollen ab 2017 die Nutzung von Solaranlagen auf Mehrfamilienhäusern erleichtern.

Begrünte Fassaden mildern die Folgen der zunehmenden baulichen Verdichtung und des Klimawandels durch Beschattung und Verdunstung.

Grün statt Grau bringt ein Stück Natur zurück in die Stadt und verbessert gleichzeitig das Mikroklima um die Wohnungen herum.

Nach der Generalsanierung eines Hauses in der vielbefahrenen Ignaz-Harrer-Straße wurden Kletterpflanzen gesetzt, um die Lebensqualität für BewohnerInnen und PassantInnen zu erhöhen.

Solche Projekte gelingen, wenn sich Verantwortliche dafür einsetzen, wie in diesem Fall Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer, die selbst begeisterte Schrebergärtnerin ist.

Das Wiener Feuerpolizeigesetz hilft beim Sparen von Überprüfungskosten

Dicht schließende moderne Fenster und Türen können bei ungenügender Frischluftzufuhr in Räumen mit Verbrennungsheizgeräten zu gefährlich hohen Kohlenmonoxid-Konzentrationen führen.

Bisher musste im Rahmen der jährlichen Rauchfangkehrungen auch die ausreichende Zufuhr von Verbrennungsluft geprüft werden (Luftzahlmessung).

Unter bestimmten Voraussetzungen ist das ab jetzt nur mehr notwendig, wenn bauliche Veränderungen durchgeführt wurden.

Sanierungsscheck 2016 – bis Jahresende bis zu 8.000 Euro Förderung

Bis Ende 2016 gibt es für die thermische Sanierung von Wohngebäuden, die älter als 20 Jahre sind, bis zu 8.000 Euro Förderung.

Für die Verwendung von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen gibt es zusätzlich 1.000 Euro.

Eine baldige Antragstellung ist zweckmäßig, denn bei vorzeitiger Ausschöpfung des Förderbudgets könnte die Aktion früher beendet werden.

Gewinnen Sie ein LED-Lampenpaket und sparen Sie Stromkosten

topprodukte.at stellt Produkte des Monats vor und verlost Lampenpakete im Wert von 120 Euro.

LED-Lampen sparen gegenüber herkömmlichen Glühlampen 90 Prozent Strom ein.

Lebensdauer und sonstige Qualität der LEDs überzeugen auch in Wohnräumen.

OGH hat entschieden, Wüstenrot muss Zinssenkungen zurücknehmen

Die Arbeiterkammer hatte gegen die Zinssenkungen der Bausparkasse Wüstenrot vom November 2013 und Februar 2016 geklagt.

Der OGH hat entschieden, dass diese Zinssenkungen unzulässig waren, ebenso wie Kündigungen, die wegen Widerspruchs gegen diese Senkungen ausgesprochen wurden.