Mit einfachen baulichen Maßnahmen können Sie verhindern, dass Radon in Ihre Wohnräume eindringt.

Nach dem Rauchen ist Radon die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. Zehn Prozent der jährlichen Neuerkrankungen sind in Österreich auf Radon und seine Folgeprodukte zurückzuführen. Um auf den notwendigen Schutz vor diesen Strahlen hinzuweisen, hat der Europäische Radonverband den Europäischen Radontag geschaffen.

Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus BMNT bietet Ihnen über die Fachstelle für Radon, AGES, für Ihren Privathaushalt eine kostenlose Radonmessung für Ihr Haus oder Ihre Wohnung an.

Das können Sie in diesem Beitrag lesen:

Gab es in Ihrer Familie Lungenkrebs?

Die Medical Tribune berichtet von rund 400 Lungenkarzinomen jährlich, die in Österreich durch erhöhte Radonbelastung verursacht werden. Hat oder hatte in Ihrer Familie jemand Lungenkrebs, sollten Sie überprüfen, ob Ihre Wohnung oder Ihr Haus in einer Zone mit erhöhter Radonbelastung liegt. Weil Lungenkrebs eine Inkubationszeit (Zeit bis zum Ausbrechen der Krankheit) von bis zu zehn oder mehr Jahren haben kann, sollten Sie auch auf gesundheitliche Beschwerden achten, die eventuell auf einen später auftretenden Lungenkrebs hinweisen könnten.

Achten Sie bei Neubau oder Sanierung Ihres Hauses auf eine Radonbelastung des Grundstückes

Strahlenschutz betrifft nicht nur radioaktive Strahlung, wie man sie mit Atomkraftwerken in Verbindung bringt. Auch in unserer gewöhnlichen Lebensumgebung sind wir natürlicher Radioaktivität ausgesetzt. So könnte auch das radioaktive Edelgas Radon aus Boden und Gestein entweichen, in unsere Wohn- und Lebensbereiche eindringen und über die Atmung in die Lunge gelangen.

In rund 500 österreichischen Gemeinden gibt es eine erhöhte Radonbelastung. Bereits beim Neubau eines Hauses sollten Sie daher prüfen, ob auf Ihrem Grundstück eine erhöhte Radonbelastungen auftritt. Das ist wesentlich kostengünstiger, als eine spätere Radonsanierung. Vor allem aber geht es darum, Ihre Gesundheit und die Ihrer Familie vorbeugend zu schützen. Auch wenn Sie eine Wohnung kaufen, sollten Sie sich vergewissern, dass keine erhöhte Strahlenbelastung vorliegt. Die Österreichische Radonpotenzialkarte zeigt Ihnen, ob Ihr Baugrund oder Ihre Wohnung in einer belasteten Zone liegt.

Land OÖ Vorreiter bei Radon-Information, Vorsorge und Förderung

Landesrat Rudolf Anschober: „Selbst in der Natur vorkommende Strahlung bedarf mancherorts besonderer Aufmerksamkeit. Da dieses Thema in der Bevölkerung noch nicht den Stellenwert wie Gefahren künstlichen Ursprungs hat, setzen wir stark auf Information und Aufklärung, und dort, wo es notwendig ist, werden Vorsorge- oder Sanierungsmaßnahmen gefördert.

Gesetzliche Grundlagen zum Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen

Wenn Sie die gesetzlichen Grundlagen interessieren: Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Um Sie und Ihre Familie vor Schäden durch ionisierende Strahlen zu schützen, hat das Parlament Schutzgesetze beschlossen. Diese umfassen sowohl die in der Natur vorkommenden Strahlenquellen (Strahlenschutz bei natürlichen terrestrischen Strahlenquellen: Natürliche Strahlenquellen-Verordnung – NatStrV) als auch andere Strahlenquellen (Maßnahmen zum Schutz des Lebens oder der Gesundheit von Menschen einschließlich ihrer Nachkommenschaft vor Schäden durch ionisierende Strahlen: Strahlenschutzgesetz – StrSchG).

Radon-Informationen, Beratung und Förderung in Bund und Bundesländern

Links

Bildnachweis: © Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH AGES #wohnblogAt
tags: edelgas, gas, gesundheit, isotop, krebs, lungenkrebs, radioaktivität, radon, strahlenschutz, wohnblogAt

Ähnliche Beiträge


Alois G. Auinger

Wohnen, Energie nutzen zu können und mobil zu sein und auf unsere Umwelt zu achten sind Grundvoraussetzungen für unser heutiges Leben und die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen. Diese Themenkreise bearbeite ich in meinem wohnblogAT. Wenn Sie Ihre Kommunikation in diesen Themenfeldern optimieren wollen, kann ich Ihnen helfen. Hier finden Sie mein Impressum.


   

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren