Helfen Sie mit, unsere Feuersalamander zu retten

  • Frösche, Kröten, Molche und Salamander wandern noch bis Mitte November in ihre Winterquartiere.

  • Fahren Sie bitte vorsichtig, um keine Tiere zu überfahren.

  • Wenn Sie tote Amphibien finden, melden Sie diese Funde bitte auf naturbeobachtung.at. Berühren Sie die Tiere nicht, sie könnten damit eine Amphibienerkrankung weiterverbreiten.

Salamander, Frösche, Kröten und Molche wandern in ihre Winterquartiere

Haben Sie einen Garten? Halten Sie auch sonst in der freien Natur Ihre Augen offen? Dann haben Sie vielleicht schon bemerkt, dass mit den kühler werdenden Herbsttagen unsere feuchtigkeitsliebenden Freunde, die Frösche, Kröten, Molche und Salamander sich auf den Weg in ihre Winterquartiere machen.

Diese Unterschlupfe müssen frostsicher sein, beispielsweise Höhlen, Bergwerksstollen oder Baumlöcher. Manche Tiere überwintern auch in Gewässern. Bis Mitte November sind daher wieder viele Amphibien auf unseren Wegen und Straßen anzutreffen und entsprechend vorsichtig und langsam sollten wir an feuchten Tagen fahren.

Wenn Sie einen Garten und einen Hund haben, achten Sie bitte darauf, dass ihr Hund keine Amphibien jagt - diese sind bei uns alle auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten.

Ein Pilzkrankheit bedroht unsere Amphibien

Was viele nicht wissen: Alle unsere heimischen Amphibien sind durch eine Pilzkrankheit (Chytridiomykose) akut bedroht! Der Pilz befällt die Haut von Amphibien und hat bereits weltweit zu massivem Amphibiensterben geführt. In den Niederlanden wurde bereits 96% der gesamten Feuersalamanderpopulation ausgelöscht und die Befürchtung, dass sich der „Salamanderfresserpilz“ in ganz Europa ausbreitet, ist groß.

Um zu verhindern, dass die gelb-schwarzen Schwanzlurche und möglicherweise auch andere heimische Amphibienarten für immer verschwinden, müssen wir die Augen offen halten! Viele Amphibien sind im Herbst durch die Wanderung in ihre Winterquartiere gut zu beobachten.

Melden sie tote Amphibien auf www.naturbeobachtung.at

Der Naturschutzbund ruft auf: Halten Sie ab sofort Ausschau nach Amphibien und melden Sie uns diese, insbesondere auch Todfunde, auf www.naturbeobachtung.at!

Bitte laden Sie auch ein Bild Ihres Fundes hoch. Fassen Sie tote Tiere jedoch nicht an und nehmen Sie diese auch nicht mit, denn Sie könnten so die Krankheit an einen anderen Ort weiter verschleppen. Nähere Infos über Amphibienkrankheiten und die aktuelle Forschung dazu finden Sie hier!

Links

Bildnachweis: © naturbeobachtung.at

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren